Samstag, 16. Mai 2015

Himbeer-Creme-Torte und ein paar persönliche Zeilen...



Tja, die ersten Arbeitswochen liegen wieder hinter mir und ich bin heil froh, dass der Mai so viele Feiertage hat.
Überhaupt ist der Mai eigentlich der tollste Monat im Jahr. Das schöne Wetter tut der Seele einfach gut und als diese Woche das erste Sommergewitter war, standen wir eine ganze Weile im Dunkeln auf dem Balkon und haben das Blitzen und Donnern genossen.


Sommergewitter, das ist einfach was Schönes. Ich verbinde das immer mit einem Gefühl von „behütet sein“, was wohl daran liegt, dass mich meine liebe Oma Liesel als Kind immer in eine Decke eingemummelt hat, wir dann am offenen Fenster saßen und gemeinsam dem Donner lauschten und den Himmel nach dem nächsten Blitz absuchten.
Ich glaube sowas nimmt einem ein Leben lang die Angst vor Unwetter, weil ich es immer mit diesen Momenten in Verbindung bringe und es somit meine ganz persönliche positive Erinnerung ist.


Ich erinnere mich als Kind an viele dieser Momente. Damals lief bei Starkregen auch oft der Keller bei meiner Oma voll und die ganze Nachbarschaft kam mit Eimern vorbei und hat den Keller vom Wasser freigeschöpft.
Es war spannend und beängstigend zu gleich und der einzige Mensch der mich damals beruhigen konnte, wenn die Angst doch mal größer wurde, war meine Oma.

Herrlich diese Erinnerungen bei denen einem ganz warm um´s Herz wird.
Eben jenes Gefühl durchläuft mich bei einem schönen Sommergewitter.

Meine Oma „Lissele“ (wie ich sie immer nannte) ist jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr da, aber ich muss trotzdem ganz oft an Sie denken.
Alex hat sie leider nie kennen gelernt und jetzt wo wir zusammen gezogen sind, frage ich mich oft, ob sie stolz auf mich wäre und ihr unsere Wohnung gefallen würde.
Ob sie meinen Kuchen loben würde, den ich gebacken habe oder sie mir noch das ein oder andere Oma-Geheim-Rezept zugeflüstert hätte?


Wenn ich früher mit ihr gebacken habe und ich die Sahne schlagen durfte, dann habe ich mich immer über den Moment gefreut, wenn sie mir die Rührschüssel mit der steifen Sahne über den Kopf gehalten hat.
Dann hat sie mich vorher immer gefragt: „Bist du dir ganz sicher, dass du die Sahne lange genug geschlagen hast? Sollen wirs testen?“.
Manchmal habe ich die Augen zusammen gekniffen, weil ich mir doch nicht ganz sicher war.

Wenn ich heute backe, dann erwische ich mich manchmal wie ich den Oma-Sahne-Check mache und die Schüssel einmal auf den Kopf drehe.

Schön diese kleinen Erinnerungsstücke, die sich bei mir so fest eingeprägt haben.

Über den Kuchen den ich vergangenes Wochenende gemacht habe würde sie sich jedenfalls freuen…


Er ist genau richtig für den Sommer, schön fruchtig und die Farbe bringt gute Laune.

Falls ihr den Kuchen nachmachen wollt, kommt im Anschluss noch das Rezept.
Es ist ein Kuchen den man nicht backen muss, was ich zur Abwechslung mal ganz schön fand.


Zutaten:
> 2 Beutel Götterspeise (Himbeer-Geschmack, zum kochen)
> 125 g Zucker
> 100 g Butter
> 100 g Zartbitter-Schokolade
> 200 g Vollkorn-Butterkekse
> 400 g TK-Himbeeren
> 400 g Doppelrahm-Frischkäse
> 250 g Schlagsahne
> Ggfs. frische Himbeeren und Heidelbeeren (zum Verzieren)

1. Springform leicht mit Öl einfetten. Himbeeren auftauen.

2. Butter und Schokolade schmelzen, Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einer
    Teigrolle fein zerbröseln.
    Schokobutter und Kekse gut durchmischen, auf den Boden der Springform geben, zu
    einem festen Boden andrücken.
    Ca. 45 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
3. Götterspeise und Zucker in einem Topf mischen. 250 ml Wasser mit einem Kochlöffel
    einrühren. Unter Rühren erhitzen, bis alles gelöst ist. Dabei nicht kochen lassen! Danach
    abkühlen lassen.
4. Himbeeren pürieren, Frischkäse dazu rühren bis alles eine glatte Masse gibt. Danach
    Götterspeise unterrühren.
5. Sahne steif schlagen (Oma-Sahne-Check) und dann ebenfalls unter die Creme heben.

6. Die Creme in die Springform verteilen und ca. 4 Stunden kalt stellen.
7. Torte aus der Form lösen und mit frischen Himbeeren und Heidelbeeren verzieren.


Liebe Grüße
Seli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen