Samstag, 12. Dezember 2015

Eine Stadt die verzaubert – New York im Winter und das Rezept für "Snowcaps"


Wer mich kennt weiß, für mich gibt es nur DIE EINE Stadt.
Keine hat mich je so verzaubert und mich in ihren Bann gezogen wie New York.



2005 war ich das erste Mal in der Vorweihnachtszeit in Manhattan.
Ich weiß noch, dass ich die 5 Tage dort gar nicht richtig fassen konnte und immer nur mit offenem Mund durch die hochhausgesäumten Straßen lief, immer einen Blick auf meine Family, damit ich im Großstadttrubel nicht verloren ging.
 

Alles war größer, schillernder und verrückter als ich es mir je erträumt hatte.
Bis heute habe ich in meiner „Erinnerungsbox“ zu Hause, kleine Andenken von meiner ersten New York Reise.

Jeder noch so kleine Erinnerungsfetzen „Big Apple“ erschien mir damals wichtig:
·        Flugtickets
·        Der erste Dollar in meinen Händen
·        Eintrittskarten zum Empire State Building
·        Ein Papp-Becher von Starbucks (damals gab es den nämlich noch nicht hier in jeder Stadt und war ein kleines Highlight)
·        Einkaufstüten von Victoria´s Secret


Sogar den ersten Flanell-Pyjama, den ich mir damals bei Victoria´s Secret gekauft hatte, gibt es noch.
 
Er gehört zu meinen absoluten Wohlfühl-Teilen in meinem Kleiderschrank. Von „hübsch“ kann man mittlerweile wirklich nicht mehr sprechen.
Nach 10 Jahren und gefühlten 1000 Waschgängen sieht das gute Stück mehr als mitgenommen aus. 
Meine Mutter musste ihn sogar mehrfach zusammen nähen, sonst wäre er wohl auseinander gefallen. Aber ich bringe es einfach nicht übers Herz, ihn in die Tonne zu schmeißen, außerdem ist es so ziemlich das bequemste Kleidungsstück was ich besitze!


Aber zurück zu New York…
Nach 2005 bis heute, hat es mich sage und schreibe sechsmal in den Big Apple verschlagen.
Jahr für Jahr konnte ich den Winterangeboten von Singapore Airlines nicht wiederstehen und flog im Januar/Februar zu Schäppchenpreisen in die City.




Viele fragen mich, ob es nicht mit der Zeit etwas langweilig ist, wenn man es schon so oft gesehen hat.

Aber eines kann ich versichern:
Für mich gibt es keinen schöneren Blick als der von der Aussichtplattform des Rockefeller Centers.
Bei Sonnenuntergang, wenn sich langsam die Stadt in ein Lichtermeer verwandelt und die untergehende Sonne sich in den Fenstern der Hochhäuser spiegelt. Alleine für diesen Blick würde ich sofort wieder meine Koffer packen und nach New York fliegen!!!!



Letztes Jahr habe ich Manhattan zum ersten Mal mit Alex bereist und wir sind im tiefsten Schnee durch den Central Park spaziert. Noch so ein Erlebnis was ich in meinem Leben nie mehr missen möchte. 





Und jetzt in der Vorweihnachtszeit überkommt mich wieder diese New York Sehnsucht. Ich sitze mit meinem verwaschenen Victoria´s Secret Pyjama auf der Couch, lausche den Frank Sinatra Christmas Songs und sehe mir unsere Urlaubsbilder vom letzten Jahr an. 





Passend dazu kam das Buch „New York Christmas – Rezepte und Geschichten“ von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup auf den Markt. Für einen Moment nahmen sie mich für einen Ausflug mit ins verschneite und vorweihnachtliche Manhattan. Mit wunderschönen Bildern, 50 Rezepten und kleinen Geschichten ist jeder dem Big Apple ganz nah!





Auf Instagram erlebte das Buch einen riesen Hype und war im Handumdrehen vergriffen. Mittlerweile bekommt man keines der Bücher mehr online. Mit Glück höchstens noch in der ein oder andere Buchhandlung!




Als ich die leckeren Rezepte gelesen habe, sprachen mich zu allererst die hübschen „Snowcaps“ an.


Die hübschen Tannenbaum-Servietten gibt es von Tafelgut beim Bellissimo Webshop zu kaufen!
Die Schokokekse sollen an mit Schnee bedeckte Gipfel erinnern und sehen nicht nur schön aus, sondern schmecken ganz herrlich schokoladig.
Für alle die noch für Weihnachten ein leckeres Rezept suchen, ich kann die „Snowcaps“ nur weiterempfehlen. Es ist mal was ganz anderes als die klassischen Weihnachtsplätzchen!!


Ich habe mich sehr genau an die Angaben aus dem Rezeptbuch gehalten, habe allerdings die Zutaten verdoppelt, sodass meine Mengenangaben jetzt ca. 30 Kekse ergeben!

Viel Spaß beim Backen und euch allen ein zauberhaftes Weihnachtsfest mit euren Liebsten und bereits jetzt einen guten Rutsch ins Jahr 2016…




ZUTATEN für Snowcaps:
200 g Zartbitterschokolade (mit 70 % Kakao von Lindt)
80 g Butter
4 Eier
120 g feiner Zucker
240 g Mehl
2 EL Kakaopulver
1 TL Weinsteinbackpulver
2 TL Zimt
1 Prise Salz
Mark von 2 Vanilleschoten
Puderzucker für die äußere Schicht

So geht´s:
Die Schokolade zusammen mit der Butter über heißem Wasser schmelzen und danach abkühlen lassen.

Die Eier mit dem Zucker gut schaumig rühren und danach mit der abgekühlten Schoko-Butter-Mischung vermengen.

In einer Schüssel Kakao, Mehl, Backpulver, Zimt und Salz vermischen und dann zur Schokoladenmischung hinzufügen. Alles gut in der Rührmaschine vermischen und das Vanillemark unterheben. Die Mischung ist sehr klebrig und muss jetzt für 2 Stunden in den Kühlschrank.

Danach den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Puderzucker in einen tiefen Teller sieben und aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen und darin wälzen. Es soll eine dicke Schicht entstehen!
Die Snowcaps mit Abstand, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, legen und für ca. 15 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Nicht erschrecken, die Masse ist beim Kugeln formen immer noch recht klebrig, aber das soll so sein! 






Lasst es euch schmecken!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen